cd

SPECIAL BIRTHDAY RELEASE

<a href="http://rso.orf.at">rso.orf.at</a>

C5051 · 2CD PC: 22 UPC: 845221050515

... to put it in a nutshell

Miniaturen sind keine der Musik für Orchester eingeschriebene Kunstform: Zu viele Musikerinnen und Musiker, Dirigent, Dirigentin, Solist, Solistin, der organisatorische Apparat, vielleicht auch zu viel Erwartung des Konzertpublikums für bloß 40 oder 60 oder 80 Sekunden Musik. Miniaturen für Orchester von jenen Künstlerinnen und Künstlern sich auch nur vorzustellen, die mit diesem Apparat, die mit diesem kollektiven Instrument umgehen, das ist wie Aphorismen von Romanschriftstellern zu erwarten. Doch die jeweils eine Minute von Friedrich Cerha, Olga Neuwirth, Hermann Nitsch oder vielen anderen ist eben nicht bloß eine kurze Minute Musik dieser Persönlichkeiten, sondern ist erfahrbar wie ein Konzentrat aus dem Kunstwollen dieser Komponierenden, kondensiert fast ein Lebenswerk in eine akustische Visitenkarte, schafft, was in der angloamerikanischen Welt so schön kurz heißt: to put in a nutshell.

Das RSO Wien hatte aus Anlass eines Jubiläums Komponistinnen und Komponisten in und aus Österreich um jeweils eine Miniatur gebeten. Genau gesagt war es anders: Wir hatten um (circa) 40 Sekunden zum 40. Geburtstag zu fragen gewagt, als ein Geschenk, und waren glücklich und überrascht, wie viele der Komponierenden dieses Landes sich daran beteiligten. Über die Jubiläumssaison 09/10 hinweg produzierte das RSO 102 Orchesterminiaturen, von A bis Z, wie Ablinger bis Zabelka, durchwegs für diesen Anlass geschriebene, ausgewählte, re- oder dekonstruierte Orchesterminiaturen, zeitlich Kleines für instrumental Großes, Aphorismen für Orchester eben, ein Mosaik aus österreichischen Stimmen und Klängen und Klangstrukturen, ein Panoptikum – übrigens monatelang so etwas wie der geheime Kommandoname dieses Unterfangens – von glitzernden und schillernden Klangbausteinen, ein Panoptikum im alten Sinn des Wortes, also eine Sammlung von seltsamen aber bemerkenswerten Petitessen, ein abgeschlossenes Mini-Universum jedes für sich, ein Kosmos von umeinander kreisenden Planeten als Ganzes gesehen.

Christian Scheib

... to put it in a nutshell

Miniatures are no art form predestined for orchestral music: Too many musicians, conductors, soloists, arrangements, perhaps also too much anticipation by the audience for just 40 or 60 or 80 seconds. Only to imagine miniatures for orchestra by artists who work with this apparatus, this collective instrument, is like expecting novelists to come up with aphorisms. However, this one minute of music by Friedich Cerha, Olga Neuwirth, Hermann Nitsch and by many others is not only a brief minute of music written by these personalities, but is tangible like the concentrate of the artistic work of these composers, almost a condensed life’s work on an acoustic business card, it creates, what the Anglo-American world concisely calls: to put in a nutshell.

On the occasion of a jubilee the RSO Wien asked composers from Austria and in Austria for a miniature each. Strictly speaking it was different: We did dare to ask for (approximately) 40 seconds of music for our 40th birthday and were surprised how many composers of this country joined in. During the jubilee-season 09/10 the RSO produced 102 miniatures for orchestra, from A to Z, from Ablinger to Zabelka, throughout written for the occasion, selected re- or deconstructed miniatures for orchestra, temporally short pieces for a large orchestra, simply aphorisms for orchestra, a mosaic of Austrian voices and sounds and tonal structures, a Panopticum – by the way, for several months this was the unofficial name of this endeavour – from twinkling and shimmering sound modules, a Panopticum in the old sense of the word, thus, a collection of curious but remarkable trifles, a secluded mini-universe each for itself, a cosmos of circling planets when viewed as a whole.

Christian Scheib

  1. PETER ABLINGER: Suprematistische Geschichte 1
  2. KLAUS AGER: „Geo Mah Ramson“ für großes Orchester
  3. OSKAR AICHINGER: Finalfragment aus der Kammeroper „Der entwendete Taler“
  4. LUNA ALCALAY: Ausschnitt aus „sphygmogram“ für großes Orchester
  5. ALIEN PRODUCTIONS: Das RSO spielt den Tarzanschrei
  6. MICHAEL AMANN: „Many Happy Returns!“ für großes Orchester
  7. THOMAS AMANN: „composite sketch“
  8. PETER ANDROSCH: 40 Sekunden für das RSO
  9. RAINER BISCHOF: „Invention über den Mutterakkord“ für großes Orchester
  10. FRANCIS BURT: Ausschnitt aus „Morgana“ für Orchester
  11. CHRISTOPH CECH: IO – Klimaxfragment
  12. FRIEDRICH CERHA: Ausschnitt (Nr. 1) aus „Momente“ für Orchester
  13. CHAYA CZERNOWIN: Ausschnitt aus „Maim“
  14. DIRK D’ASE: „Gegenwartssplitter“ für Orchester
  15. RENALD DEPPE: Con Vuzius
  16. CHRISTIAN DIENDORFER: „Double Lights“ für großes Orchester
  17. CHRISTOPH DIENZ: „more fire“ – miniatur für orchester
  18. JOHANNA DODERER: 40 Sekunden Orchesterfragment aus dem „Wutmarsch“
  19. RICHARD DÜNSER: Ausschnitt aus „Der Wanderer. Hymne für Orchester“
  20. PAUL ENGEL: Ausschnitt aus „Sirius“ für großes Orchester
  21. IVAN ERÖD: Zwischenspiel aus der Oper „Orpheus ex Machina“
  22. KARLHEINZ ESSL: „Detune“ für Oboe und großes Orchester
  23. CHRISTIAN FENNESZ: Ausschnitt aus „Glide“ (Orchestrierung: Gottfried Rabl)
  24. ROLAND FREISITZER: „Crazy Chicken Run“ für Viola und Orchester
  25. REINHARD FUCHS: Ausschnitt aus „streut licht | an den bebenden rändern“
  26. BEAT FURRER: Ausschnitt aus „Apon“
  27. PAUL WALTER FÜRST: Farbspiele-Fragment
  28. CLEMENS GADENSTÄTTER: „Jingle 3“
  29. BERNHARD GANDER: Ausschnitt aus „lovely monster“ für Orchester
  30. HEINRICH GATTERMEYER: Scherzo aus der AMADEUS-Symphonie
  31. ERIN GEE: Mouthpiece IX (parallel version)
  32. HEINZ KARL GRUBER: Ausschnitt aus „Herr Supermann“ aus „Frankenstein!!“
  33. GEORG FRIEDRICH HAAS: 40 Sekunden für das RSO Wien
  34. ELISABETH HARNIK: superschwärmen
  35. HANNES HEHER: Radio-Sinfonie-Orchester-Stück (R-S-O-S)
  36. THOMAS HEINISCH: „Glühender Stern“. 12 Takte für Orchester
  37. PAUL HERTEL: Ausschnitt aus „Hotel Metropol – Moskau“, Nr. 3 aus: „Drei Orchesterstücke aus der Emigration“
  38. PETER JAKOBER: pulsen – eine miniatur
  39. ROBERT JELINEK / Thilges: Sabotage Burning Bright
  40. RUDOLF JUNGWIRTH: bruchstück aus „UNDINEN“ – dritter satz aus der sinfonie für orchester „VIER“
  41. ALEXANDRA KARASTOYANOVA-HERMENTIN: Ausschnitt aus „Mahagoni. Concerto for Violin and String Chamber Orchestra”
  42. DIETER KAUFMANN: „Göre“ aus der Oper „Freier Fall“ („40 Sekunden fürs RSO“)
  43. MANUELA KERER: Nastro ballante – Tanzend rollendes Geschenksband
  44. KATHARINA KLEMENT: „cows caused chaos“ für Kammerorchester
  45. FRANZ KOGLMANN: „The Model“
  46. MATTHIAS KRANEBITTER: „Symphonie 3000 in C-Dur“ für Orchester
  47. JOHANNES KRETZ: RSO40 for orchestra
  48. GERD KÜHR: Klangsplitter für großes Orchester
  49. BERNHARD LANG: Ausschnitt aus „/Monadology II/“ (Introduktion: „...eine traurige Gestalt“)
  50. KLAUS LANG: „fette und schnelle kühe“ für großes orchester
  51. THOMAS LARCHER: Ausschnitt aus: „Böse Zellen“ für Klavier und Orchester
  52. HERBERT LAUERMANN: Ausschnitt aus „PhantasY on mE“ für Orchester
  53. MARTIN LICHTFUSS: „In Nuce“ für kleines Orchester
  54. WOLFGANG LIEBHART: Pre©lude for full orchestra
  55. RADU MALFATTI: Orchesterklang
  56. WOLFGANG MITTERER: Ausschnitt aus „fisis“
  57. CHRISTIAN MÜHLBACHER: Drumming Orchestra X (...aus dem Konzert für Schlagwerk und Orchester)
  58. CHRISTIAN MUTHSPIEL: Fundstück Nr. 2 aus „Pas de deux concertant“
  59. BERTL MÜTTER: minütenminiatüre – Fürs RSO, den Mercedes unter den Orchestern Neuer Musik
  60. STA NEUWIRTH: „Planctus V“ für Orchester
  61. OLGA NEUWIRTH: „only an end“
  62. HERMANN NITSCH: Ausschnitt aus „Symphonie Nr. 9 (Die Ägyptische)“
  63. GEORG NUSSBAUMER: RING!
  64. CHRISTIAN OFENBAUER: 1. Frankfurter Prélude / Zwei Kraniche und Wolken
  65. MAJA OSOJNIK: „little dream machine“
  66. THOMAS PERNES: Ausschnitt aus „Gleichsam eine Symphonie“
  67. ALFRED PESCHEK: „Vivivision“ aus „Visionen für großes Orchester“
  68. GABRIELE PROY: „Ereso“ für großes Orchester
  69. JULIA PURGINA: ...croaky cherrytree…
  70. MICHAEL RADANOVICS: „the best days of my live…” 40 seconds for 40 years RSO Vienna
  71. WERNER RADITSCHNIG: Die Zukunft des Orchesters. Ein Werbespot
  72. KONRAD RENNERT: Excerpt Fraktur V – 9. November
  73. GERALD RESCH: „ein Stück LAND“ für Orchester
  74. HANS-JOACHIM ROEDELIUS: DANN für fünf Instrumente
  75. GERHARD RÜHM: „Mein Steckenpferd“ für Gesang und Orchester (Orchestrierung: Gottfried Rabl)
  76. JORGE SÁNCHEZ-CHIONG: Verdammt sei, wer dieses Orchester auflöst! (kein Abschieds-Mambo)
  77. ELISABETH SCHIMANA: Taktfrequenz
  78. THOMAS DANIEL SCHLEE: Ausschnitt aus „Spes unica“ für großes Orchester
  79. WOLFGANG SCHLÖGL: „Do you want my M E L stock now?” (excerpt) aus dem orchestralen Themenzyklus „Broker‘s Paradise“
  80. GUNTER SCHNEIDER: „auf den punkt“ für Orchester („für das RSO Wien“)
  81. KURT SCHWERTSIK: Ausschnitt aus „Instant Music“ für Flöte und Blasorchester
  82. AXEL SEIDELMANN: Moloch – Epigramm für großes Orchester
  83. WOLFGANG SEIERL: „3g_1a“ für Orchester
  84. SHIH: Ausschnitt aus „Requiem“ für Klavier, Streicher und Membranophon
  85. ANDREA SODOMKA: FOREVER für Orchester, live-electronic und das www
  86. RENÉ STAAR: Balkan Mosaik (Orchesterfassung): II. „Würfelspiel in Skopje“
  87. BURKHARD STANGL: concept piece no. 40
  88. ALEXANDER STANKOVSKI: „Klippen“ für Orchester
  89. JOHANNES MARIA STAUD: Eine Ecke aus dem Polygon
  90. BRUNO STROBL: Ausschnitt aus „Ülapp“ für großes Orchester
  91. BALDUIN SULZER: „Obderennsisches Epigramm“ für Streichorchester, Fagott und Glockenspiel
  92. WOLFGANG SUPPAN: Butô. Miniatur für Orchester
  93. GERMAN TORO-PERÉZ: „veRSO“ für großes Orchester
  94. ERICH URBANNER: Ausschnitt aus „Multiphonie“ für großes Orchester
  95. NANCY VAN DE VATE: Abschied von Tschernobyl
  96. ALEXANDER WAGENDRISTEL: „fortune cookie“ für großes Orchester
  97. WOLFRAM WAGNER: Ausschnitt aus „Symphonia“ für großes Orchester
  98. HERBERT WILLI: Ausschnitt aus dem Trompetenkonzert „Eirene“ (aus dem Zyklus „Montafon“)
  99. GERHARD E. Winkler: Splitter aus „Kataklast“
  100. MANON-LIU WINTER: „2. Wiener Blut, 09“
  101. JOANA WOZNY: „break off“ für großes Orchester
  102. MIA ZABELKA: Organische Trennung

GUSTAV MAHLER (1860-1911)

Symphonie No. 1 Rückert Lieder

1 CD PC: 21 C5026 – UPC 84522105026 3

CHRISTINE SCHÄFER, Sopran / soprano
DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN
CHRISTOPH ESCHENBACH, Dirigent conductor



Ein Gipfeltreffen zweier Klassikstars: Für Christine Schäfer und Christoph Eschenbach ist es das zweite Wiedersehen auf dem Label Capriccio. Nach der
vielfach ausgezeichneten Einspielung der „Lyrischen Symphonie“ von Alexander Zemlinsky (Capriccio SACD 71081) widmen sich beide Künstler, zusammen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, einem spannenden und stimmungsvollen
Mahler-Programm.

„Sie brauchen gar nicht mehr hinzusehen – das habe ich alles schon wegkomponiert“, bedeutete Gustav Mahler seinem Besucher Bruno Walter, als dieser 1896 die Landschaft von Mahlers Sommerresidenz Steinbach am Attersee bewunderte.
Die Anekdote bezieht sich freilich auf die dritte Symphonie, doch mag ihre Botschaft ebenso gut für die erste – 1884 in Kassel begonnen und 1889 in Budapest uraufgeführt – gelten. Hatte der Komponist letzterer doch ein mit Naturempfindung gesättigtes Programm gegeben, betitelt in Anlehnung an Jean Paul Richter als „Titan, eine Tondichtung in Symphonieform“.

Prägnant, wenn auch überschaubar, ist das Liedwerk Gustav Mahlers. Den Hauptteil nehmen darin Orchesterlieder ein. Doch auch Orchesterlieder existieren in Fassungen für Singstimme und Klavier. Dabei schlagen die „Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert“ einen neuen, gereiften Ton an. Wobei „Liebst du um Schönheit“ von Mahler zunächst nicht im Zusammenhang mit den vier übrigen Liedern gedacht war – es war vielmehr ein frühes Liebesgeschenk an seine Frau Alma.

EDITION: piano rarities

LUIGI DALLAPICCOLA (1904-1975)

1 CD PC: 21 C5045 – UPC 84522105045 4

Piccolo concerto per pianoforte e orchestra da camera
Due pezzi per orchestra – Sonatina canonica
Tre episodi dal balletto “Marsia” – Quaderno musicale di Annalibera


PIETRO MASSA, Klavier / piano
RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN
PETER HIRSCH, Dirigent / conductor

Die vorliegenden fünf Klavierwerke von Luigi Dallapiccola fallen alle in die Schaffensperiode von 1935 bis 1952, in der die musikalische Sprache des Komponisten ihre entscheidende Ausprägung erfuhr. Die Komposition neuen Stils, in der sich schon erste chromatische Passagen finden, wird durch überschichtete Akkorde angereichert bis sie sich zur gesamten Chromatik entfaltet. In ihrem sehr differenzierten Charakter und Stil markieren die Kompositionen für Klavier wichtige Phasen auf dem Weg der fortschreitenden Annäherung an die Zwölftontechnik bis zu ihrer völligen Übernahme.

Pietro Massa ist zwar in Mailand geboren, aber seit 1999 stellt Berlin das Zentrum seines Lebens sowie den Mittelpunkt einer internationalen Karriere als Solist dar. Sein Repertoire für Klavier und Orchester umfasst zwischenzeitlich an die 20 Klavierkonzerte, die bereits aufgeführt worden sind oder im Programm mit vielen Orchestern weltweit stehen.

THE CIRCLE OF ROBERT SCHUMANN


2 SACD PC: 21 C5040 – UPC 84522105040 9

Robert Schumann: Sonata d-moll, Op. 121
Sonata a-moll, Op. 105
Clara Schumann: Drei Romanzen, Op. 22
Joseph Joachim: Romanze
Woldemar Bargiel: Sonata f-moll, Op. 10



GUDRUN SCHAUMANN, Violine / violin
CHRISTOPH HAMMER, Hammerflügel / harpsichord

Die vorliegende CD „The Circle of Robert Schumann“ eröffnet einen repräsentativen Querschnitt mit Werken von Robert Schumann, seiner Frau Clara, deren Halbbruder Woldemar Bargiel und Joseph Joachim. Gerade rechtzeitig zum Schumannjahr und seinem 200. Geburtstag lässt diese Einspielung seltene und auserlesene Kompositionen der Familie Schumann und deren Freunde erklingen.

Eine hervorragende Interpretin dieser Werkschöpfungen ist die Violinistin Gudrun Schaumann, deren besonderes Interesse der historisch informierten Aufführungspraxis des 17.-19.Jahrhunderts gilt. In Konzerten mit historischen Instrumenten spielt sie, wie auch in der vorliegenden Aufnahme, auf einer italienischen Violine aus Cremona von Antonio Stradivari aus dem Jahre 1731.

SLAWISCHE SEELEN / SLAVONIC SOULS

Lieder Russischer Komponisten / Songs by Russian composers

1 CD PC: 21 C5039 – UPC 84522105039 3

TCHAIKOVSKY: Nur wer die Sehnsucht kennt, etc.
RACHMANINOV: Im Schweigen der Nacht, etc.
RIMSKY-KORSAKOV: Leise der Abend erlischt, etc.
MUSSORGSKY: Die Kinderstube (Liedzyklus / Song cycle)

ZORYANA KUSHPLER, Mezzosopran / Mezzosprano
OLENA KUSHPLER, Klavier / Piano

Schier unendliche ist die Vielfalt der russischen Liedkunst und aus den Tiefen der Volksseele und deren gesanglicher Interpretation haben große Komponisten wie Tchaikovsky, Rachmaninov, Rimsky-Korsakov, Mussorgsky und viele mehr geschöpft .Mit ihren Kompositionen haben sie dazu beigetragen, der Mannigfaltigkeit russischer Liedkunst Unverzichtbares hinzuzufügen.

Die aus der Ukraine stammenden Zwillingsschwestern Zoryana und Olena Kushpler, die eine Mezzosopran, die andere Pianistin, verstehen es mit ihrer Darbietung die „Slawische Seele“ in all ihrer Heiterkeit und Melancholie erklingen zu lassen.

Older Newer