cd

spohr

LOUIS SPOHR

Die letzten Dinge · The last Judgement
Geistliches Oratorium · Sacred Oratorio

1CD · 60 135 PC: 21

Cappella Coloniensis · Bruno Weil

Louis Spohrs Oratorium „Die letzten Dinge“ war im 19. Jahrhundert eines der meistgespielten Werke; später geriet es in Vergessenheit. Der Komponist hat die Vision vom Ende der Zeiten und dem großen Weltgericht in einem packenden Chorwerk gestaltet, in dem die Solisten keine Arien singen, sondern direkt am dramatischen Geschehen beteiligt sind. In einem Mitschnitt von den „Tagen Alter Musik Herne“ stellt Capriccio „Die letzten Dinge“ erstmals in historischer Aufführungspraxis vor. Bruno Weil leitet die Cappella Coloniensis und ChorWerk Ruhr – eine Formation, die sich in kurzer Zeit an die Spitze der deutschen Chorszene gesetzt hat.

Louis Spohr’s oratorio “Die letzte Dinge” (“The Last Things”) was one of the 19th century’s most-played works; later it was forgotten. The composer portrayed a vision of Judgment Day and the end of time in a gripping choral work in which the soloists do not sing arias, but are directly involved in the dramatic events. Capriccio now presents the first-ever recording of an authentic historical performance of “Die letzten Dinge”, made at the “Herne Early Music Days”. Bruno Weil conducts the Cappella Coloniensis and ChorWerk Ruhr – an ensemble which has quickly established itself at the very top of the German choral scene.

petersen

EDITION ERNST KRENEK (1900--1991)

Streichquartette · String Quartets Vol.2 Streichquartette Nos.3 & 5
Petersen Quartett

1 CD · 67 197 PC: 21

Nach den Streichquartetten Nr. 1 und Nr. 7 (CD 67 015) legt das Petersen Quartett nun die Quartette Nr. 3 und Nr. 5 von Ernst Krenek vor, beides Werke des jungen Komponisten aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Während Krenek sein drittes Streichquartett dem Komponistenkollegen Paul Hindemith widmete, versuchte er in seinem fünften Quartett eine Auseinandersetzung mit dem Erbe der österreichischen Musik im allgemeinen und Franz Schubert im besonderen.

Following on from string quartets no. 1 and no. 7 (CD 67 015), the Petersen Quartett now presents Ernst Krenek’s quartets no. 3 and no. 5, both written by the young composer during the period preceding World War II. While Krenek dedicated his third string quartet to composer colleague Paul Hindemith, his fifth quartet attempted to grapple with the heritage of Austrian music in general and Franz Schubert in particular.

FERRUCCIO BUSONI


Orchesterwerke · Kammermusik · Klaviermusik
Orchestral Works · Chamber Music · Piano Music
Radio-Symphonie-Orchester Berlin · Gerd Albrecht · Arturo Tamayo u.a.
4-CD-Set · PC: 04 · 49 576
EAN: 4006408495765

Ferruccio Busoni (1866—1924) ist einer der interessantesten Komponisten seiner Generation. Als Sohn einer Deutschen und eines Italieners fühlte er sich in beiden Kulturkreisen zu Hause und versuchte, italienische Melodie und deutsche Formenstrenge zu verbinden. Dieses 4-CD-Set bietet einen Querschnitt durch seine Instrumentalmusik. Von den frühesten Anfängen des Wunderkindes, das am Klavier kleine Stücke „komponiert“, bis zu den reifen Orchesterwerken, die im Zusammenhang mit seinen Opern „Arlecchino“, „Turandot“ und „Doktor Faust“ stehen, spannt sich der Bogen.

Ferruccio Busoni (1866-1924) is one of the most interesting composers of his generation. As the son of an Italian who married a German woman, he felt at home in both cultural environments and aimed to combine Italian melody with German stringency of form. This 4 CD set offers a representative selection of his instrumental music, ranging from the earliest essays of a child prodigy who “composed” little pieces at the piano to the mature orchestral works that we associate with his operas “Arlecchino”, “Turandot” and “Doktor Faust”.

Fidelio

LUDWIG VAN BEETHOVEN · Fidelio

Edition
Historische Opernaufnahmen

2 CD · 67 186/87 PC: 02 4006408671862

Birgit Nilsson · Hans Hopf
Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester
Erich Kleiber

The celebrated series of WDR opera productions from the 1950s now features Beethoven’s “Fidelio” in a true to scale recording made in 1956. Only a few weeks before he died, Erich Kleiber conducted an exciting performance with the best singers of the time: great Birgit Nilsson as Leonora, Hans Hopf as Florestan, Paul Schöffler as Pizarro and Gottlob Frick in his most successful role, Rocco, all contribute to make opera fans rave about those “good old times”.

In der gefeierten Reihe mit WDR-Opernproduktionen aus den 50er Jahren erscheint jetzt Beethovens „Fidelio“ in einer maßstäblichen Aufnahme aus dem Jahr 1956. Wenige Wochen vor seinem Tod leitet Erich Kleiber eine spannungsgeladene Aufführung mit den besten Sängern der Epoche: die große Birgit Nilsson als Leonore, Hans Hopf als Florestan, Paul Schöffler als Pizarro und Gottlob Frick in seiner Paraderolle als Rocco lassen Opernfreunde ins Schwärmen über die „gute alte Zeit“ kommen.

Further Releases:
Editionen – Historische Opern

may

MUSICA NAPOLETANA – I Virtuosi del Violino

Accademia per Musica Roma
Christoph Timpe

3CD-Set / Multipack · 49 546 PC: 03

Musikstadt Neapel · The Musical City Neapel

Weltpremieren · World Premiere Recordings
Angelo Ragazzi · Giuseppe Avitrano · Fiorenza Barbella

Während die norditalienischen Städte wie Venedig und Florenz durch Komponisten wie Vivaldi und Albinoni die italienische Barockmusik schlechthin verkörpern, gilt Neapel allenfalls als Ort für Opernaufführungen. Dass Neapel im Barock ein Zentrum des virtuosen Violinspiels war, ist heute kaum noch bekannt. Als der berühmte Komponist und Violinvirtuose Arcangelo Corelli aus Rom einmal in Neapel gastierte, musste er sich beschämt geschlagen geben: Gegen die Künste der Musiker aus Neapel konnte er nicht reüssieren. Christoph Timpe hat vergessene Violinmusik aus Neapel wieder ausgegraben und mit seinem Orchester „Accademia per Musica“ mustergültig eingespielt. Die bisher einzeln veröffentlichten drei CDs sind nun in einer Box zum Sonderpreis zusammengefasst.

Whilst the north Italian cities such as Venice and Florence simply embodied Baroque music per se through composers like Vivaldi and Albinoni, Naples rated at most as a place for opera presentations. That Naples was a centre of virtuoso violin playing in Baroque times is hardly known today. As the famous composer and violin virtuoso Arcangelo Corelli from Rome once gave a guest performance in Naples, he had to abashedly admit he was beaten. He could not succeed against the expertise of the musicians from Naples. Christoph Timpe has again dug out forgotten violin music from Naples and created praiseworthy recording with his orchestra „Accademia per Musica“. The formerly individually published three CDs are now collected together in a box at a special price.

Older Newer